Therapie

Therepie mit Medikamenten

Beginn einer immunmodulierenden Therapie bei multipler Sklerose und Kontrolle derselben
* Infusionstherapie bei akuten Schmerzen in Einzelfällen
* Infusiontherapie z. B. Cortison Infusionen bei akutem Schub einer multiplen Sklerose
* Anleitung zu eigenständigen Injektionen zu Beginn einer immunmodulierenden Therapie bei multipler Sklerose und Kontrolle derselben

Therapie mit TENS

TENS Behandlung:
Die Behandlung mit Transkutener Elektrischer Neuro Stimulation (TENS) wird zur Therapie chronischer Schmerzen angewandt, es handelt sich dabei um eine elektromedizinische Reizstromtherapie mit schwachen Wechselströmen.
Über Klebelektroden, die an den schmerzhaften Bereichen angebracht sind, werden elektrische Impulse auf die Hautoberfläche übertragen. Die verwendeten Frequenzen liegen zwischen 1 und 100 Hz. Der Reiz selbst ist nicht schmerzhaft, es kommt höchstens zu einem Kribbeln auf der Haut.

Durch die Behandlung werden schmerzleitende Nervenbahnen beeinflußt und damit die Weiterleitung der Schmerzreize in das Gehrin verringert. In der Folge kann dann die Schmerzschwelle wieder auf den Normalzustand heraufgesetzt werden.

Die TENS Behandlung ist fest etabliertes schmerztherapeutisches Verfahren bei chronischen Schmerzen des Bewegungsapparates oder des Nervensystems, weniger bei akuten oder postoperativen Schmerzen.
Die TENS Therapie hat den besonderen Vorteil, dass der Patient die Methode nach entsprechender Anleitung und Erporbung auch zu hause weiterführen kann.
Somit wird die TENS Behandlung zu den „aktivierenden“ Therapien gezählt, die die Autonomie des Patienten fördern.

Diese Leistung ist im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen enthalten und die Kosten für ein Mietgerät werden meist übernommen.

Verordnung von Heilmitteln

Bei entsprechender Indikation kann eine Krankengymnastik Logopädie oder Ergotherapie Behandlung verordnet werden.
Dabei richten sich Dauer und Häufigkeit der Behandlung nach der Diagnose und den ensprechenden Richtlinien,
die zwischen den Krankenkassen und der kassenärtzlichen Vereinigung vereinbart worden sind. Die aktuelle Fassung gilt seit dem 1.1. 2009.