Das EEG - die Hirnströme

Mit dem EEG wird am Gehirn die elektrische Aktivität genauso gemessen, wie am Herzen mit dem EKG. Dazu werden Elektroden an der Kopfhaut mit Hilfe von Gummibändern befestigt und anschließend werden die Hirnstromkurven abgeleitet.

Dabei sollte der Patient möglichst ruhig und entspannt sein.
Üblicherweise erfolgen dann verschiedene Aufzeichnungsprogramme, um zu einer Vorstellung der Gehirnaktivität in den verschiedenen Gehirngebieten zu kommen.
Die Gehirnströme werden zuerst in Ruhe abgeleitet und nach Aufforderung dann bei Mehratmung (Hyperventilation) gemessen.

Die Hirnströme des EEG sind immer noch das wichtigste Hilfsmittel bei der Diagnostik von Epilepsie und Krampfanfällen. Außerdem können umschriebene oder allgemeine bzw. diffuse Störungen des Gehirnstoffwechsels festgestellt werden, z.B. bei Raumforderungen, Durchblutungsstörungen, Vergiftungen oder Entzündungen.
Die Ableitung des EEG's dauert ca. 20 Minuten, sie ist genauso wie das EKG völlig schmerzfrei und ungefährlich.