NLG - die Nervenleitgeschwindigkeit

Bei der Untersuchung der Nervenleitgeschwindigkeit wird ein Nerv mit einem elektrischen Impuls in Form eines schwachen Stromstoßes gereizt und dessen Ausbreitung über dem entsprechend Muskel oder Hautareal mit einer Klebelektrode gemessen.

Die Messung ist meist kaum schmerzhaft, außer bei schweren Nervenschäden, bei denen die Untersuchung dann aber doppelt wichtig ist. Diese Untersuchung wird hauptsächlich zum Diagnostik von "Nerveneinklemmungen" wie dem Carpaltunnelsyndrom oder dem Sulcus Ulnaris Syndrom, bei Nervenentzündungen, bei Polyneuropathien und zur Abgrenzung bei Bandscheibenvorfällen eingesetzt.